Kurzfilm Special 2021

 

Mittwoch, 27. Oktober

Kurzfilm Special in der Hansa 48

Ort: Hansa 48 (Hansastraße 48, 24118 Kiel)
Beginn: 19.00 Uhr

Schleswig-Holsteins Filmszene präsentiert sich mit einem vielseitigem Kurzfilmabend. Unsere kuratierte Reihe zeigt außergewöhnliche und brandneue Filme aller Genres, die im Norden geschrieben und gedreht wurden oder einen Bezug zu Schleswig Holstein haben. 

Freut Euch auf den Szene-Treff und Auftakt zum Filmfest SH 2021.

Kurzfilm Special Programm

The Bounty 

04:00

Florian Lüttgens

Der Wilde Westen. Intrigen, Kopfgeldjäger und Gesuchte. Auf der Jagd nach dem schon lange auf der Flucht befindlichen Spielbetrüger Franz ‚German Viper‘ Schultz gerät der durchtriebene Kopfgeldjäger Shepherd in die Gefangenschaft des berüchtigten Kopfgeldjägers Heavy. Für Shepherd gilt nun, einen kühlen Kopf zu bewahren und einen Weg zu finden, sich aus der brenzlichen Situation zu befreien.

 

Irina 28-07-37

07:00

Patrick Knittler

Eine junge Soldatin erwacht erinnerungslos auf einem Schlachtfeld. Zwischen Roboterteilen und menschlichen Leichen sucht sie nach einem Überlebenden, doch sie entdeckt etwas ganz Anderes.

Solitude – Die ersten Tage im Lockdown 

04:22

Jens Kramer

Wie erging es dir mit dem Lockdown? In dem Kurzfilm geht der Filmemacher und Komponist dieser Frage nach und gibt einen persönlichen Einblick in sein Denken und Handeln.

We See You

03:44

Angelika Oetker-Kast

Ein Blick hinter die Kulissen der „Fleischproduktion“. Die Tiere kommen an und du schaust ihnen in die Augen, siehst sie, berührst sie für einen kurzen Moment. Viele zeigen Narben und Verletzungen und ihre Augen sagen mehr als tausend Worte. Es bricht mir jedes Mal das Herz, wenn die Transporter weiterfahren, die letzten paar Meter bis zum Schlachthof. Du kannst ihre Schreie hören, wenn sie entladen werden – es ist ein Geräusch, das mich begleitet. Die Aufnahmen sind während mehrerer Mahnwachen und Proteste mit der lokalen Gruppe des Animal Save Movement vor und in einem Schlachthof in Norddeutschland entstanden. Mit meinem Projekt „We See You.“ habe ich versucht, meine Eindrücke und Gefühle zu verarbeiten und in eine Form zu bringen, die den tagtäglichen Wahnsinn widerspiegelt. Und mich dabei auf Einzelpersonen konzentriert – auf diejenigen, die auf dem Weg zur Schlachtung sind, aber auch auf die Aktivist*innen, die sich gegen diese Art der Lebensmittelproduktion wehren.

 

Spring Blues

06:00

Ricarda Saleh Rojas

Ein dokumentarischer Kurzfilm über zwei Freundinnen in Quarantäne, Feminismus und die transatlantische Freundschaft. März 2020 plötzlich finden sich die Freundinnen Janine und Ricarda in Quarantäne wieder. Obwohl Janine (30) in San Francisco und Ricarda (29) in Hamburg lebt, durchleben sie zum selben Zeitpunkt den Beginn der Covid19-Krise mit ähnlichen Regulationen und Schutzmaßnahmen durch den Staat. Es beginnt ein reger Austausch über Videocall in dem die beiden über ihren neuen Alltag erzählen und auch philosophische, gesellschaftliche Aspekte und Gleichberechtigung und Feminismus diskutieren.

 

Bill, Bill & Bill

08:14

Bela Electra Brillowska

Bill, Bill and Bill desperately search for Bill – unfortunately, all of them get distracted very well by Tiramisu, telephone calls and their ego. This puts a spoke into their wheel. Luckily, they receive love from the three angels of agony, accompained by the cellist of melancholy.

 

Grenze

01:21

Tian Wu

„Die Grenze meiner Sprache ist die Grenze meiner Welt.“ sagte Wittgenstein . Die Hintergrundmusik im Film stammt von Walen in der Tiefsee. Als würde man die Grenze im grenzenlosen tiefen Ozean erkunden. Ich ging aus dem Licht, rannte in den Tunnel und verschwand schließlich im Licht. Ich vergleiche diesen Tunnel mit einer Grenze, zeigt die innere Angst beim Erkunden der Grenze.

 

Vito braucht Muckis Bude

06:49

Sören Braack

Für Vito, hauptberuflich Internetstar, läuft es gerade mal richtig blöd: Durch die Coronakrise reicht das Geld hinten und vorne nicht mehr und für die Miete sowieso nicht. In diesen schweren Zeiten und in letzter Sekunde macht Café-Besitzer Mucki dem frischgebackenen Obdachlosen ein Angebot… und das hat es gewisss in sich. Denn nur eine einzige Bedingung soll verhindern das Vito zum Dauerwohngast in Muckis Lokal wird. Hat Mucki die Rechnung ohne den Influencer gemacht oder zahlen am Ende alle drauf?

 

Nachhaltigkeit durch Solidarität

05:00

Dominik Kiepke

In unserem Film in der Reihe „Landwirtschaft in 20 Jahren“ stellen wir die Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) in und um Schinkel vor. Hier werden als Haupteinnahmequelle die Waren der Höfe nicht per Markt oder Händler verkauft, sondern es ist eine Anteilnahme für einen bestimmten Betrag durch Privatpersonen möglich, womit die Höfe finanziert werden. Anteilnehmende erhalten hierfür eine Grundversorgung an lokal und biologisch produzierten Lebensmitteln. Diese reichen von Gemüse und Milch bis hin zu Fleisch. Dieter Schlieger, welcher im Rahmen der SoLaWi für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist und die anliegende Bäckerei betreut, erklärt uns das Konzept. Er stattet den Höfen regelmäßig einen Besuch ab, da er sehr in das Projekt involviert ist. Der Hof Mevs ist in die Ziegenmilchproduktion und -veredlung (betreut von Besitzer Thomas), sowie den Anbau, Schroten und Mahlen von Buchweizen, Linsen, Hirse und dem Ziegenfutter (betreut durch Pächter Jahne) aufgeteilt. Der rote Faden des Films bildet den Weg vom Futter der Ziege, über das Melken bis hin zur Abholung des Milchproduktes durch einen Anteilnehmenden. Herzstück des Filmes sind die natürlichen Arbeitsabläufe auf dem Hof. Weiterhin wird betrachtet, warum die Landwirte sowie Involvierte Personen das Konzept SoLaWi als zukunftsorientiert betrachten.